Diskussionsveranstaltung: David Harvey und „Kapital lesen“

Diskussionsveranstaltung mit Christian Frings (Übersetzer) zu David Harvey und „Kapital lesen“
Mittwoch, 21. März 2012 ab 19:00 Uhr
Geographisches Institut (Saal GIUB 007)

Am 21. März findet ein RaGeo-Diskussionsabend statt. Es soll über die Kapitalrezeption von David Harvey debattiert werden. Dazu haben wir den Übersetzer des harvey’schen Werks „Marx‘ Kapital lesen“ Christian Frings eingeladen.

Seit vierzig Jahren bringt der in den USA lehrende Geograf und Gesellschaftstheoretiker David Harvey jährlich in seinen Kapitalkursen den unterschiedlichsten Menschen die Kritik der politischen Ökonomie von Karl Marx näher. Aus Audio- und Videoaufnahmen seiner Kurse hat Harvey 2010 ein Buch erstellt, das letztes Jahr bei VSA auf Deutsch erschienen ist. Sein „Begleiter für Fortgeschrittene und Einsteiger“ ringt auf ganz besondere Weise mit dem Problem, einen Text zugänglich zu machen, der sich in vielfacher Weise heutigen Lesegewohnheiten und Wissenschaftsvorstellungen versperrt: den ersten Band des „Kapitals“ von Marx. In der Veranstaltung wird der Übersetzer der deutschen Ausgabe die Herangehensweise von Harvey erläutern, die zugleich mit einer bestimmten Interpretation des Marxschen Hauptwerks verbunden ist, die frei von epigonenhafter Verehrung auch auf Schwachpunkte hinweist. Mit der Entschlüsselung des Texts will Harvey zugleich zeigen, worin die Aktualität dieser fast 150 Jahre alten Kritik des Kapitalismus besteht und was sie zum Verständnis der aktuellen globalen Krise beitragen kann. Und damit weist er dieser Kritik eine ganz praktische Bedeutung für die Kämpfe der kommenden Jahre zu, die im Zentrum seines Interesses stehen.

Über die Harvey’sche Leseart des Kapitals hinaus wollen wir auf Probleme und Fragestellungen eingehen, die wir während unserer kollektiven Lektüre angetroffen haben. Wir denken an die unterschiedlichen Interpretationen der Werttheorie (Theorie gesellschaftlicher Wertformen vs. klassisch ökonomische Arbeitswerttheorie), an die analytische und praktische Bedeutung des Fetischtheorems, an die ökonomischen und gesellschaftlichen Prozesse der Mehrwertproduktion etc. Die Diskussion mit Christian Frings soll uns schliesslich erlauben, eine erste zusammenfassende Bilanz unserer bisherigen Marx-Lektüre zu ziehen.

Präsentiert von rageo (Kritische Geographie)